Studien und Informationen

Hier finden Sie Links zu relevanten Studien und Publikationen zum dualen Studium.

Auswahlbibliografie Duale Studiengänge

Die Auswahlbibliografie zum Thema "Duale Studiengänge" wurde aus der Literaturdatenbank Berufliche Bildung (LDBB) zusammengestellt und beinhaltet chronologisch absteigend Literaturnachweise aus den vergangenen Jahren. Bei Online-Dokumenten sind die Nachweise über die URL direkt mit den jeweiligen Volltexten verlinkt. Diese und andere Literaturzusammenstellungen zu Themen der Berufsbildung finden Sie im Internet zum Download unter: https://www.bibb.de/de/14285.php

Duales Studium als Karrieresprungbrett?

Der Beitrag beleuchtet die Titelfrage aus zwei Perspektiven: Im Fokus stehen zunächst die Erwartungen der dual Studierenden hinsichtlich ihrer beruflichen Zukunft nach Studienabschluss. Die Motive der Betriebe sowie ihr Stellenwert für die Personalplanung werden im Weiteren dargestellt. Der hohe Praxisbezug und die guten Karrierechancen sind die vorrangigen Motive für Schulabgänger, sich für diese Studienform zu entscheiden. Es wird die Frage gestellt, ob über den doppelt qualifizierenden Ausbildungsweg eine neue Beschäftigungsgruppe in die Unternehmen einmündet, die sich von den nur beruflich oder nur akademisch ausgebildeten Beschäftigten im Hinblick auf erwartete und reale Karriereoptionen und realisierte betriebliche Karrierepfade unterscheidet. Hier zum Download.

Empfehlungen zur Gestaltung des Verhältnisses von beruflicher Bildung und akademischer Bildung

Vorliegend der erste Teil der Empfehlungen zur Qualifizierung von Fachkräften vor dem Hintergrund des demographischen Wandels. Die demographische Entwicklung ist eine der zentralen Herausforderungen, mit denen Deutschland in den kommenden Jahren und Jahrzehnten konfrontiert sein wird. Neben anderen Politikbereichen ist nicht zuletzt die Wissenschaftspolitik gefordert, zur Bewältigung dieser Herausforderung beizutragen. Um trotz des demografischen Wandels die Leistungs- und Innovationsfähigkeit der Gesellschaft zu erhalten und zu stärken, ist ein hohes Qualifikationsniveau sowie ein international attraktives post-schulisches Bildungssystem, das Adaptions- und Innovationsfähigkeiten vermittelt, essentiell. Der vorliegende erste Teil der Empfehlungsreihe des Wirtschaftsrats befasst sich mit dem Verhältnis der beiden post-schulischen Bildungsbereiche. Er beleuchtet ihre Komplementaritäten unf Kooperationspotenziale und diskutiert die erforderlichen Rahmenbedingungen für erfolgreiche sowie individuell flexibel gestaltbare Bildungswege. Hier zum Download.

Potenziale des dualen Studiums in den MINT-Fächern

Innovationen sind die Grundlage für nachhaltige Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland. In innovativen Branchen fehlt allerdings zum Teil bereits heute geeignetes Fachpersonal. Vor allem im sogenannten MINT-Bereich , also in Berufsgruppen, die technischer, mathematischer oder naturwissenschaftlicher Ausrichtung sind, entstehen aufgrund des hohen Ersatz- und des vorraussichtlichen Erweiterungsbedarfs immer größere Lücken. Ein Weg zur nachhaltigen Fachkräftesicherung ist die weitere Stärkung des dualen Studiums. Diese Ausbildungsform bietet vielfältige Vorteile im MINT-Bereich und wirkt sich positiv auf die Anzahl der Studienbewerber aus. Der hohe Praxisanteil des dualen Studiums kommt insbesondere den praxisnahen MINT-Fächern entgegen. Das belegt auch die derzeitige Verteilung dualer Studiengänge auf verschiedene Fächergruppen: so entfallen allein 40 Prozent des Angebots auf Ingenieurswissenschaften und 12 Prozent auf Informatik. Hier zum Download.

Duales Studium in Zahlen

Trends und Analysen AusbildungPlus ist ein bis Ende 2014 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt des Bundesinstituts für Berufsbildung. Das Projekt bietet seit 2001 einen Überblick über bundesweite Ausbildungsangebote mit Zusatzqualifikation und duale Studiengänge. Es werden duale Studiengänge für die Erstausbildung und die berufliche Weiterbildung erfasst und interessierten Jugendlichen, Unternehmen, Bildungsanbietern und der Wissenschaft zugänglich gemsacht. Der Datenbestand in der AusbildungsPlus-Datenbank umfasst auch private Hochschulen und Berufsakademien, die in anderen Statistiken nicht erfasst werden. Die AusbildungsPlus-Datenbank stellt mir ihrem umfassenden Datenbestand einen sehr guten Indikator für Trends und Entwicklungen im Bereich hochwertiger Ausbildungsangebote dar. Die Daten basieren auf freiwilligen Angaben der Ausbildungsinstitutionen, des Statistischen Bundesamtes, großen Zusammenschlüssen wie hochschul dual in Bayern, Duales Studium Hessen, Duale Hochschule Rheinland-Pfalz und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg sowie Recherchen des AusbildungPlus-Teams und bilden demnach das Angebot nicht im Sinne einer statistischen Vollerhebung ab. Ein weiterführender Link zu AusbildungPlus. Hier zum Download.

Duale Studiengänge - Praxisnahes Erfolgsmodell mit Potenzial?

Duale Studiengänge sind innovative Angebote an der Schnittstelle von beruflicher und hochschulischer Bildung. Durch ihre unternehmensnahe Ausrichtung und ihre in den letzten Jahren stark gewachsene Bedeutung für die betriebliche Personalentwicklung unterliegen sie ständigen Veränderungsprozessen. Zusätzlich verstärkt wurde diese Tendenz durch die im Rahmen des Bologna-Prozesses erfolgte Umstellung auf Bachelor- und Masterabschlüsse. Somit bestand ein dringender Untersuchungsbedarf bezüglich der sich in den letzten Jahren vollzogenen Modifikationen bei Organisation und Durchführung dieser Studienangebote. Das hier beschriebene Projekt zielt darauf, Erkenntnisse zur akteullen Ausgestaltung dualer Studiengänge an Fachhochschulen zu gewinnen. Zudem werden Empfehlungen zur Modifikation der seit 2003 vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) entwickelten und angwandten Systematik dualer Studiengänge gegeben. Dazu wurden im ersten Teil des Projektes 14 Fallstudien dualer Studiengänge durchgeführt. Im Rahmen der Fallstudien wurden insgesamt 46 Experimentierinterviews mit Vertretern und Vertreterinnen der an den jeweiligen Studiengängen beteiligten Hochschulen und Betrieben geführt und ausgewertet. Begleitend analysierte das Projektteam relevante Dokumente und Online-Publikationen. Im weiteren Projektverlauf wurde eine quantitative Befragung von knapp 1400 an dualen Studiengängen teilnehmenden Betrieben durchgeführt. Hier zum Download.

Duale Studiengänge aus Sicht der Betriebe - Praxisnahes Erfolgsmodell durch Bestenauslese

Mit dualen Studiengängen hat sich ein Erfolg versprechendes Ausbildungsmodell an der Schnittstelle von beruflicher und hochschulischer Bildung etabliert. Das Angebot an Hochschulen und die Nachfrage bei Betrieben und Studierenden ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Es gibt kaum noch ein größeres Unternehmen, welches keine dualen Studienplätze anbietet. Doch aus welchen Gründen engagieren sich Betriebe in dualen Studiengängen und was macht dieses Studienmodell so erfolgreich? Im November 2012 führte das BIBB eine Online-Befragung bei 280 Unternehmen durch, die sich an dualen Studiengängen an Fachhochschulen beteiligen. Die in diesem Beitrag vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass duale Studiengänge attraktive Rekrutierungsinstrumente für die Betriebe darstellen, obwohl ihr qualitatives Potenzial möglicherweise noch nicht ausgeschöpft ist. Hier zum Download.

Dual studieren im Blick: Das ausbildungsintegrierende Studium aus der Perspektive der Studierenden

Auf den Punkt: Ein duales Studium ermöglicht jungen Menschen in der Erstausbildung die Kombination einer beruflichen Ausbildung im dualen Ausbildungssystem mit einer akademischen im Hochschulsystem. Die Zahl der dual Studierenden steigt kontinuierlich an. Zum Stichtag 2011 waren bundesweit 61.195 junge Menschen in einem der 929 dualen Studiengänge eingeschrieben. Dual Studierende sind jung, deutsch, in der Mehrzahl männlich und stammen überwiegend aus Nicht-Akademiker-Haushalten. Das duale Studium ist für Abiturienten eine Alternative zum Regelstudium. Es spricht nicht in erster Linie diejenigen an, die alternativ eine berufliche Ausbildung begonnen hätten. Hoher Praxisbezug, Sicherheit im Studium und beim beruflichen Einstieg sowie bessere Karrierechancen sind entscheidende Motive für ein duales Studium. "Stuzubis" äußern hohe Zufriedenheit mit ihrer Ausbildung in Hochschule und Betrieb. Allerdings führen Abstimmungsprobleme zwischen Lernorten und -inhalten sowie Zeitnot zu Unzufriedenheit. Hier zum Download.