10 Jahre Duales Studium Hessen: „Erfolgsmodell mit Zukunft“

Zum zehnjährigen Bestehen veranstaltet die Kampagne Duales Studium Hessen eine Woche des dualen Studiums mit Infoterminen und Probevorlesungen. Bei der Auftaktveranstaltung am Freitag in Wiesbaden beschrieb Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson das duale Studium in Hessen nicht nur für Studierende als Erfolgsmodell: „Auch Unternehmen profitieren von der Kombination aus wissenschaftlichem Studium mit einer Berufsausbildung bzw. intensiven Praxisphasen im Betrieb“, erklärte der Staatssekretär.  

„Ein duales Studium, bei dem man bis zu zwei Abschlüsse gleichzeitig erlangt, kostet zwar Energie. Es spart gleichzeitig aber auch Zeit und verhindert den „Praxisschock“ nach dem Studium“, so Samson. Über 10.000 Absolventinnen und Absolventen dualer Studiengänge in Hessen seien eine beeindruckende Bilanz.  

Was diese Zahl für mittelständische Unternehmen bedeutet, erläuterte Marion Gottschalk, Geschäftsführerin der ILLE Papier-Service GmbH: „Unsere dual Studierenden bringen frisches Wissen ins Unternehmen. Das fördert auch die Entwicklung der übrigen Belegschaft.“ Auch Lea Rohde, Personalreferentin bei Engelhard Arzneimittel GmbH & Co KG bestätigte während einer Talkrunde, dass das Duale Studium Hessen fit in Theorie und Praxis macht.  

„Mit einem Praxisanteil von mindestens 30, maximal 50 Prozent bieten alle Studiengänge des Dualen Studiums Hessen sowohl den Studierenden als auch den Unternehmen enorme Vorteile gegenüber einem klassischen Hochschulstudium. Wie erfolgreich sich die enge Kooperation der Partner und ihre regionale Vernetzung auswirkt, zeigt die großen Zahl der Studierenden, die nach dem Abschluss übernommen werden“, sagte Wissenschaftsstaatssekretär Patrick Burghardt.

„Das duale Studium ist nicht zuletzt für Schulabgängerinnen und -abgänger ohne akademischen Hintergrund eine gute Lösung“, betonte Prof. Dr. Eva Schwinghammer, Präsidentin der Provadis School of International Management and Technology AG. „Denn entweder können sie das Studium aus ihrem Einkommen selbst finanzieren oder es wird vom Betrieb bezahlt. Das ermöglicht eine akademische Ausbildung unabhängig vom Einkommen der Eltern.“  

Prof. Schwinghammer lobte die Zusammenarbeit der 17 Bildungspartner: „Wir lernen voneinander und verfolgen ein gemeinsames Ziel: die Stärkung des dualen Studiums in Hessen.“ Dessen weiterer Ausbau, so betonte Staatssekretär Samson abschließend, leiste einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung und sei deshalb ein „Erfolgsmodell mit Zukunft“.

Während der Aktionswoche sollen Studieninteressierten hessenweit Einblicke in die vielfältigen Möglichkeiten und Karrierewege durch die spezielle Kombination aus Hörsaal und Betriebspraxis erhalten.  

Zum Hintergrund:
„Duales Studium Hessen“ ist eine eingetragene Marke des Landes Hessen und steht für einen gemeinsamen Qualitätsstandard dualer Studiengänge. Grundlage ist ein Kriterienkatalog, der gemeinsam von Hochschulen, Berufsakademien, Wirtschaftsverbänden sowie dem Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kultusministerium aufgestellt wurde. 17 Bildungseinrichtungen bieten über 130 duale Studienmöglichkeiten, unterstützt durch spezielle Informationsbüros der hessischen Industrie- und Handelskammern sowie der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit.

Wiesbaden, 23. Februar 2018